Das darf auf einer Rechnung nicht fehlen!

In der aktuellen Podcastfolge informiert euch unser Experte Mag. Helmut Leitinger wie ihr eine Rechnung nach dem Umsatzsteuergesetz richtig ausstellt. Dabei erwähnt er auch die so genannten „Rechnungsmerkmale„, die wir für euch nachstehend kurz zusammenfassen:

Rechnungsmerkmale: Das darf auf einer korrekten Rechnung nicht fehlen

  • Name und Anschrift des liefernden oder leistenden Unternehmers/in
  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers/in
  • Menge und handelsübliche Bezeichnung der Gegenstände bzw. Art und Umfang der Leistungen
  • Tag/Zeitraum der Lieferung oder sonstigen Leistung
  • Entgelt für die Lieferung/sonstige Leistung und der anzuwendende Steuersatz bzw. bei Steuerbefreiung einen Hinweis auf diese
  • den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag
  • Ausstellungsdatum (wenn dieses gleich ist mit dem Tag der Lieferung oder sonstigen Leistung, genügt der Vermerk “Rechnungsdatum ist gleich Liefer- bzw. Leistungsdatum“)
  • Fortlaufende Nummer
  • Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) des Ausstellers der Rechnung
  • UID-Nummer des Leistungsempfängers/in (auf Rechnungen mit einem Gesamtbetrag über € 10.000,- inkl. USt, weiters wenn die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger übergeht – Reverse Charge sowie bei innergemeinschaftlichen Lieferungen).
  • bei Anwendung der Differenzbesteuerung hat ein Hinweis auf diese zu erfolgen
  • Wird die Rechnung in einer anderen Währung als Euro ausgestellt, ist der Steuerbetrag zusätzlich in Euro anzugeben

Weitere formelle Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug bzw. welche Fehler ihr vermeiden solltet – mehr dazu lest ihr in diesem Beitrag.

Was dich auch noch interessieren könnte:

#153 Steuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen

Wer eine Photovoltaik-Anlage betreibt und den Strom selbst nutzt (Eigenstromverbrauch) oder diesen weiterverkauft, muss sich auch mit dem österreichischen Steuerrecht befassen. Durch die Einnahmen aus Stromverkauf und/oder die Entnahme von selbst erzeugtem Strom für private Zwecke wird ab der ersten Kilowattstunde die Unternehmereigenschaft (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) ausgelöst. Das wirft einige steuerliche Fragen auf.

mehr lesen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner