Wie hoch ist eigentlich die NoVA?

Von welchen Größenordnungen reden wir da denn überhaupt?

In unserer aktuellen Podcast-Folge erklärt unserer Experte Mag. Alexander Hofer das System der NoVA (Normverbrauchsabgabe). Wir haben hier alle Beispiele nochmals übersichtlich zusammengefasst:

Bei Pkw und Kombi ist der NOVA-Satz abhängig vom CO2-Emissionswert, bei Krafträdern vom Hubraum.

Die Bemessungsgrundlage ist der Nettokaufpreis für die Grundausstattung zuzüglich Sonderausstattung und mitgeliefertes Zubehör.
Bei Leasing, Eigenimport, Nutzungsänderung (Beendigung der durch Steuerbefreiung begünstigten Nutzung) dient der Gemeine Wert des Fahrzeuges als Bemessungsgrundlage (ermittelbar aus der Euro-Tax-Liste).

Also: Bei PKW und Kombis ergibt sich die NOVA, in dem der errechnete Steuersatz in % mit dem Nettopreis multipliziert wird. Davon wird ein Abzugsbetrag abgezogen und ein Malus ab 250g/km CO2 Ausstoß dazugerechnet.

Formel für den Steuersatz in %: (Gramm CO2 – 90) : 5.

Der Höchststeuersatz beträgt 32 %! Seit 1.1.2016 beträgt der Abzug € 300.

Beispiel für einen durchschnittlich motorisierten und ausgestatteten VW Passat:

  • Kraftfahrzeugtyp: Benzin
  • Getriebe: Automatik Getriebe
  • Motorleistung: 135 kW (184 PS)
  • Verbrauch: 6,1 l/100 km
  • CO2-Emission: 139 g/km

Preisübersicht:
Modellpreis Netto: 45.6921,31 €
Preis für Sonderausstattung: 1.585,00 €
Mehrwertsteuer (20%): 9.455,46 €
NoVA (10 %): 4.727,73
NoVA Bonusregelung: -300 €
GESAMTPREIS Brutto = 61.160,50 €

Beispiel für einen BMW 520i Touring

  • CO2 Emision: 139 g/km
  • Freigrenze: -90 g/km
  • Faktor 5: /5
  • BMG: 9,8 %

Preisübersicht:
Kaufpreis: 47.277,31 €
NoVA (9,8%): 4.633,18 €
Abzugsposten seit 2016: -300 €
Summe Netto: 51.610,50 €
Summe Brutto (VK plus 20 % plus NoVA): 61.065,95 €

Die Berechnung kann zu keiner Steuergutschrift führen. Ab 250 Gramm CO2 erhöht sich die Steuer um EUR 20,– pro Gramm (zB. bei 270 Gramm/km eine Erhöhung um EUR 400,–).

Weitere Beispiele wie zB die Berechnung für einen Porsche 911 Speedster II hört ihr in der aktuellen Podcast-Folge!

Was dich auch noch interessieren könnte:

#153 Steuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen

Wer eine Photovoltaik-Anlage betreibt und den Strom selbst nutzt (Eigenstromverbrauch) oder diesen weiterverkauft, muss sich auch mit dem österreichischen Steuerrecht befassen. Durch die Einnahmen aus Stromverkauf und/oder die Entnahme von selbst erzeugtem Strom für private Zwecke wird ab der ersten Kilowattstunde die Unternehmereigenschaft (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) ausgelöst. Das wirft einige steuerliche Fragen auf.

mehr lesen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner