COVID-19 Hilfsmaßnahme: Kurzarbeit Phase 5

Um weiterhin die negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf dem Arbeitsmarkt abzufangen, haben sich die Sozialpartner (AK, ÖGB und WKO) und die Bundesregierung auf eine Verlängerung der Corona-Kurzarbeit geeinigt. Ab 1. Juli 2021 soll die Corona-Kurzarbeit in folgenden zwei Varianten zur Verfügung stehen

  • Modell 1: Für alle Betriebe (allgemeine Kurzarbeit)
  • Modell 2: Für Unternehmen, die von der Pandemie besonders betroffen sind

Hier eine Übersicht über die beiden Kurzarbeits-Modelle:

 Modell 1Modell 2
BeihilfeAbschlag von 15% der bisherigen BeihilfenhöheKein Abschlag (voraussichtliche Umsetzung: monatliche Auszahlung der um 15% reduzierten Beihilfe und anschließende Aufzahlung auf volle Beihilfe im Zuge der Endabrechnung)
Geltungsdauervorläufig bis Juni 2022vorläufig bis Ende Dezember 2021
Mindestarbeitszeit50% (in Ausnahmefällen 30%)30% (mit Ausnahmen)
Beantragungsberechtigte Unternehmenalle BetriebeBetriebe, die im 3. Quartal 2020 gegenüber dem 3. Quartal 2019 einen Umsatzeinbruch von zumindest 50% hatten oder die von einem Lockdown oder behördlichen Maßnahmen betroffen sind
Normalarbeitszeiten und ÜberstundenWer phasenweise 100% arbeitet, bekommt auch den vollen Lohn; Überstunden müssen bezahlt werden 
KurzarbeitsdauerMaximal 24 Monate (mit Ausnahmen im Einzelfall), Antragsphase beträgt 6 Monate
NettoersatzratenArbeitnehmer erhalten wie bisher zwischen 80% und 90% ihres Netto-Einkommens wie vor Corona
UrlaubsverbrauchVerpflichtender Urlaubsverbrauch von 1 Woche je angefangenen 2 Monaten Kurzarbeit
Zugang zur KurzarbeitFür Betriebe, die in Phase 4 in Kurzarbeit waren, ist der Zugang unverändert. Für neue Betriebe gilt ab Antragstellung eine Frist von 3 Wochen, in der sie von den Sozialpartnern und dem AMS beraten werden
Kurzarbeit Phase 5

Kurzarbeit Phase 5

Aktuelle Informationen rund um Förderungen auf Mitarbeiterebene hört ihr in der neuen Podcastfolge.

Was dich auch noch interessieren könnte:

#153 Steuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen

Wer eine Photovoltaik-Anlage betreibt und den Strom selbst nutzt (Eigenstromverbrauch) oder diesen weiterverkauft, muss sich auch mit dem österreichischen Steuerrecht befassen. Durch die Einnahmen aus Stromverkauf und/oder die Entnahme von selbst erzeugtem Strom für private Zwecke wird ab der ersten Kilowattstunde die Unternehmereigenschaft (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) ausgelöst. Das wirft einige steuerliche Fragen auf.

mehr lesen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner